Diango Hernández
PRODUCTION. made in germany three

3 June - 3 September 2017
Group exhibition

Kestnergesellschaft, Hanover, Germany

Artist Page: 

In the summer of 2017, PRODUCTION. made in germany three will aim to reflect the multifaceted and diverse art scene in Germany, for the first time ever with a thematic focus. The third edition of Made in Germany in Hanover will concentrate on the conditions of the production of art in Germany and the question of how geographic, political, and institutional structures as well as new technologies create the necessary prerequisites for the production of art. Moreover, it will ask to what extent current artistic work is fundamentally influenced by these prerequisites or takes them as its subject. PRODUCTION. made in germany three deals with the element of “made in”—that is, the relevance of Germany as the location of production, and in particular its cultural concentration in the federal system under the advance of globalization and digitization.

The question of production allows for different perspectives on the topic: On the one hand, it is striking that more artistic groupings, project spaces, and other types of networking—both on site and digitally connected across the globe—are not only experiencing a renaissance, but are also developing new forms. The exhibition will feature numerous different artist collectives. In contrast to the previous Made in Germany exhibitions, artists from older generations will be shown as references who influence current artistic practice. Performative works and time-based performances will also be featured.

The progressive dissolution of boundaries in the visual arts has prompted us—the Kestner Gesellschaft, the Kunstverein Hannover, and the Sprengel Museum—to seek out additional cultural partners in Hanover. For the first time ever, the Staatstheater Hannover, Theaterformen, and the Kunstfestspiele Herrenhausen will participate as satellites in order to augment the question of production and location with additional interdisciplinary projects and to underscore the changing conditions for the production of opera, theater, and performance.

Artists: Ketuta Alexi-Meskhishvili, Olga Balema, Berlin Program for Artists, Juliette Blightman, Carina Brandes, Peles Empire, Henning Fehr and Philipp Rühr, Kasia Fudakowski, Lena Henke, Schirin Kretschmann, Veit Laurent Kurz, Oliver Laric, Amy Lien and Enzo Camacho, Lonelyfingers, Max Pitegoff and Calla Henkel, Willem de Rooij, Yorgos Sapountzis, Timur Si-Qin, Lucie Stahl, Studio for Propositional Cinema, Raphaela Vogel, and others

Im Sommer 2017 will die Ausstellung PRODUKTION. made in germany drei die facettenreiche und vielfältige Kunstszene in Deutschland widerspiegeln und richtet sich dabei thematisch aus. Im Fokus der dritten Ausgabe von »Made in Germany« liegen die Produktionsbedingungen von Kunst in Deutschland und die Frage, wie geografische, politische und institutionelle Strukturen sowie neue Technologien entscheidende Voraussetzungen für die Herstellung von Kunst schaffen. Mit der Konzentration auf die aktuellen Produktionsbedingungen fragt sie, inwieweit sich künstlerische Produktion neu definiert.

In den fünf Jahren seit der letzten Ausstellung ist die postdigitale Generation groß geworden, haben neue Netzwerke, Apps und DIY-Anleitungen die Kunst durchdrungen. In einer Kunstlandschaft mit einer nach wie vor international einzigartigen Institutionendichte (Kunstakademien und Kunsthochschulen, Kunstvereine und Museen) ist die deutsche Szene auch Produktionsort dieser jüngsten Kunst.

Drei zentrale Aspekte stehen im Vordergrund der Ausstellung und der Künstlerinnen und Künstler: erstens Raum im Sinne von Produktionsort, Standort und Umfeld; zweitens Zeit im Sinne von Arbeitsprozess, Erzählung und Geschwindigkeit; drittens Produktionsstruktur im Sinne von Kooperation und Netzwerk.

Ephemere Kunstformen und raumbezogene Installationen boomen und Künstlerinnen und Künstler schaffen blogs, Offspaces und Freiräume für jede Art von Aktivitäten. Die Erweiterung ihrer globalen Mobilität, die Zugehörigkeit zu verschiedenen Künstlergruppen sowie die Teilnahme an einem fordernden Kunstmarkt sind weitere Aspekte eines vielfach beschleunigten Schaffens.

Die zunehmende »Entgrenzung« in den Bildenden Künsten hat die drei Institutionen Kestner Gesellschaft, Kunstverein Hannover und das Sprengel Museum Hannover darüber hinaus erstmals weitere kulturelle Partner in Hannover suchen lassen. Das Schauspiel Hannover, das Festival Theaterformen und die KunstFestSpiele Herrenhausen wirken dieses Jahr als beteiligte Institutionen mit, um die Frage nach Produktion und Standort mit weiteren spartenübergreifenden Projekten zu ergänzen und die sich wandelnden Produktionsbedingungen von Theater und Performance zu betonen.

Künstlerinnen und Künstler

(Stand Januar 2017)

Olga Balema | Julius von Bismarck | Juliette Blightman | Katinka Bock | Carina Brandes | Amy Lien & Enzo Camacho | Henning Fehr und Philipp Rühr | Kasia Fudakowski | Lena Henke | Calla Henkel und Max Pitegoff | IMPURE FICTION | Oliver Laric | Daniel Knorr | Schirin Kretschmann | Veit Laurent Kurz | Lonely Fingers | Ketuta Alexi-Meskhishvili | Das NUMEN | Peles Empire | Willem de Rooij | BPA | Thomas Ruff | Yorgos Sapountzis | Timur Si-Quin | Hito Steyerl | Studio for Propositional Cinema | Raphaela Vogel